Haustüren – ein einfacher Eingang, eine wichtige Entscheidung

Wer im Begriff ist seine eignen vier Wänden zu erschaffen, der wird im Laufe der Bauphase natürlich damit konfrontiert, welche Art der Haustür er in sein Eigenheim verbauen möchte. Das Thema scheint auf den ersten Blick relativ leicht abzuhandeln sein, ist es aber nicht. Haustüren und die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Bauart sind keineswegs trivial. Zu viele Möglichkeiten tun sich dort auf und zu große preisliche Unterschiede findet man vor. Ob es nun also eine Holz-, Aluminium, Stahl- oder Kunststoffhaustür wird, sollte gut überlegt sein. Aber wie kommt man zu einer Entscheidung? Wie stuft man seine persönliche Wertigkeit ein? Dazu sollte man als erstes einige Dinge über die jeweiligen Türen kennen.

 

Die Haustür aus Holz

 

Zweifelsohne der Klassiker unter den Haustüren, auch bei der Eylers Tischlerei. Eine gute Holztür macht etwas her, ist in unterschiedlichen Farben lieferbar und preislich im mittleeren Preissegment anzusiedeln. Eine Holzhaustür ist sowohl in Sandwichbauweise, also in Kombination mit anderen Materialien, oder halt als Vollholztür zu bekommen. Holztüren bieten einen hohen Wärmedämmwert, bieten aber ebenso einen guten Schutz gegen Schall und Lärm. Die stabile und robuste Bauart bietet einen normalen bis guten Schutz gegen Einbruch. Wen es nicht stört, dass eine gutaussehende Holzhaustür eine regelmäßige Lackierung benötigt, der macht mit so einer Tür nichts verkehrt.

 

Aluminiumhaustür

 

Ähnlich wie Holzhaustüren weisen Aluminium Haustüren sehr gute Wärm- und Schallschutzeigenschaften auf. Der korrosionsfreie Werkstoff verleiht dieser Tür außerdem eine sehr hohe Langlebigkeit und Funktionalität. Die Tür ist großenteils unempfindlich gegen mechanische Belastung. Wer seine Haustür in sein Eigenheim montieren will, um sich die nächsten zwanzig Jahre nicht darum kümmern zu müssen, der entschließt sich zweifelsohne für den Kauf einer Aluminiumhaustür. Erhöhter Einbruchschutz gegenüber Holz oder Kunststoff runden das Gesamtbild noch ab. Allerdings sollte jedem bewusst sein, dass man sich beim Kauf einer Aluminium Haustür für die teuerste aller Möglichkeiten entschließt. Ein ebenso zu beachtender Punkt ist die gute Wärmeleitfähigkeit von Aluminium und die dadurch gegebene Gefahr der Schwitzwasserbildung, oft einhergehend mit Schimmel.

 

Stahlhaustüren

 

Wer innerhalb seiner eigenen vier Wände ein erhöhtes Sicherheit Bedürfnis verspürt, der sollte sich zum Kauf einer Stahl Haustür entschließen. Stahlhaustüren sind extrem witterungsbeständig, langlebig und stellen vor allem für Langfinger ein fast nicht zu überwindendes Hindernis dar. Gleichzeitig sind sie auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich, da sie wesentlich preiswerter als Aluminium- bzw. Holzhaustüren sind. Die Windlaststabilität und Luftundurchlässigkeit sind weitere hervorragende Eigenschaften. Ein wenig eingeschränkt ist man bei der gestalterischen Freiheit eine Stahltür. Wer also mit seiner Haustür auch eine Art Eye-Catcher in der Neubausiedlung sein will und dazu seine Haustür auch als ökologisch wertvoll einstufen möchte, der wird sich für eine andere Bauart entscheiden.

 

Fazit

 

Rechteckig, praktisch, schön, sicher, pflegeleicht, so könnte man die Anforderungen an eine Haustür beschreiben. Auf den ersten Blick sind das alle Bauarten und jede Bauart hat auch seine Daseinsberechtigung. Der Käufer muss sich im Wesentlichen klar darüber sein, welche Anforderungen für ihn wichtig sind. Bei der Einstufung der Wertigkeit und bei Betrachtung des vorhandenen Budgets sollte für jeden eine passende Tür zu finden sein.


Teilen