Terrassendächer – große Vielfalt für die Terrasse

Die Terrasse ist der Ort des Wohlfühlens nach einem langen Arbeitstag und sollte neben der Entspannung auch einen gewissen Schutz vor unterschiedlichen Wetterbedingungen geben. Damit nicht nur bei gutem Wetter und Windstille die Zeit auf der Terrasse genossen werden kann, gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Terrassendächern, die sich optisch wie auch funktional gut an den Rest des Gartens wie auch der Terrasse anpassen können.  Das Design, die Ausstattung und die Größe lassen sich bei einem Terrassendach individuell anpassen. Auch ein Einbau von wetterfester LED-Beleuchtung ist beispielsweise möglich. Neben den offenen Varianten gibt es aber auch Terrassendächer mit seitlichen Glaselementen, die einen Wintergartencharakter entwickeln lassen. 

Als Erstes gibt es das Glas-Terrassendach, das auf dem Dach und wahlweise auch an integrierten seitlichen Wänden mit Glas ausgestattet wird. Selbstverständlich ist dieses Glas wind- und wetterfest, sodass der Aufenthalt auf der Terrasse auch bei Regen und Wind nicht unterbunden werden muss. Die Größe des Daches ist hier individuell anpassbar, jedoch ist die Anzahl der benötigten Pfosten beim Rahmen von der Breite abhängig, um das Gewicht des Glases problemlos tragen zu können.  Ein enorm hoher Sonnenlichteinfall und Hitze ist meist nicht von Vorteil, sodass gut auf sogenannte Vertikalmarkisen zurückgegriffen werden kann. Diese sind fest auf einem verbauten Terrassendach montiert und können manuell wie auch automatisch per Fernbedienung bedient werden. Zu benennen ist auf jeden Fall die Funktion des stufenlosen Einstellens, sodass jede Seite individuell weit heruntergefahren werden kann. Das Terrassendach selbst kann dabei auch abgedunkelt werden. Eine etwas andere Art der Überdachung ist auch eine an der Wand montierte automatisch ausfahrbare Markise, die vor allem als Sonnen- und Blendschutz dient. Sie schützt vor großer Sonneneinstrahlung, sollte bei starkem Wind jedoch nicht genutzt werden.  Zuletzt werden Wintermarkisen genannt. Diese sind fest am Terrassendach montiert und bilden einen Raum auf der Terrasse, der im Sommer wie auch im Winter vor Wind und Wetter schützt. Insbesondere im Winter hat die Oberfläche dieser Markise einen thermalen Schutz, sodass der Wintergarten bzw. die Terrasse nicht abkühlt.  Terrassendächer lassen sich nicht nur beim Neubau einer Terrasse bzw. eines Daches montieren. In den meisten Fällen ist eine spätere Montage problemlos durchführbar. 

Die Terrassendächer selbst sind meist aus einem Stahl- oder Holzrahmen verbaut und einbetoniert, sodass Stabilität gewährleistet wird. Neben dem bereits benannten Glas-Terrassendach gibt es auch dunkel gehaltene Arten wie die mit der Abdeckung mit Wellpappe oder Stegplatten bzw. Doppelstegplatten.  Jeder muss individuell entscheiden, welche Art von Terrassendach für ihn am besten ist. Ein Eigenbau ist auch möglich, erfordert jedoch ein gewisses Können im handwerklichen Bereich. Allgemein sind Terrassendächern in den meisten Fällen keine Grenzen gesetzt.


Teilen